[Rezept] Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch

[Rezept] Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch

Zu Weihnachten habe ich von meiner Schwester Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch bekommen. Seitdem stand es im Regal und hat schön ausgesehen. Letztes Wochenende habe ich es jedoch mal herausgekramt und mir angesehen, was es dort eigentlich leckeres zu entdecken gibt. Ich war mit kleinen PostIts bewaffnet – davon habe ich ja genug – und habe mehrere Rezepte markiert, die ich mal ausprobieren sollte. 2 davon wurden direkt in den letzten Tagen ausprobiert und diese möchte ich unbedingt mit euch teilen. :)

Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch: Von Butterbier bis Kürbispasteten – mehr als 150 magische Rezepte zum Nachkochen

Die Rezepte stammen natürlich nicht direkt aus den Harry Potter- Romanen, sind jedoch daran angelehnt. Zu jedem Rezept gibt es einen kleinen Text oder Romanausschnitt mit der Kennzeichnung der dazugehörigen Stelle. Das finde ich sehr schön gemacht und macht es irgendwie besonders.

Heiße Schokolade

Nachdem Harry in Mr. Weasleys fliegendem Ford Anglia zum Fuchsbau gebracht worden ist, verbringt er den Rest der Sommerferien bei Ron. Am letzten Abend vor Schuljahresbeginn genießt er ein fantastisches Abendessen der fabelhaften Köchin Mrs. Weasley, das von einem köstlichen Dessert und heißer Schokolade gekrönt wird. (Harry Potter und die Kammer des Schreckens, Kapitel 5)

Zutaten:
120ml Wasser
55g Zucker (der Kakao wird recht süß, wer mag kann hier auch weniger Zucker verwenden)
2EL ungesüßtes Kakaopulver (zum Backen)
2TL Instantkaffee (definitiv nicht weglassen!)
60g gehackte Zartbitterschokolade
480ml Vollmilch (mit fettarmer geht es ebenso gut)
1/2TL Vanilleextrakt (ich habe Vanille-Butter-Aroma zum Backen verwendet)
Schlagsahne und etwas Kakaopulver zum Garnieren

Wasser, Zucker, Kakaopulver und Instantkaffee in einem kleinen Topf verrühren und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren aufkochen, bis sich Blasen bilden. Den Topf vom Herd nehmen und die Schokolade unterrühren. Den Topf wieder auf den Herd stellen, die Milch hinzufügen und die Flüssigkeit unter ständigem Rühren erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen. Den Topf vom Herd nehmen und den Vanilleextrakt einrühren. Die heiße Schokolade in 4 Tassen gießen. Nach Wunsch mit Schlagsahne und Kakaopulver garnieren.

Das Rezept findet ihr auf Seite 87.

Der Kakao ist sehr mächtig und obwohl ich eine absolute Naschkatze bin, habe ich nur einen Becher geschafft. Ich fand ihn extrem lecker und der Aufwand war es absolut wert. Natürlich macht man sich das dann nicht ständig, aber ab und zu sollte man sich sowas leckeres mal gönnen. :) Das nächste Mal könnte ich noch kleine Marshmallows dazupacken. *.*

Eine fettärmere Variante wird auf der Seite ebenfalls angeboten. Außerdem gibt es zu jedem Rezept ein paar Zusatzinformationen geschichtlicher Art. Bei der heißen Schokolade wird z.B. beschrieben, dass dort früher immer Fett oben auf schwamm, das jedoch durch den niederländischen Chemiker Coenraad Johannes van Houten durch die Entwicklung des Verfahrens der Entölung von Kakaobohnen verändert wurde. So wurde das alkalisierte Kakaopulver erfunden. Vielen Dank dafür! :D

Große, fluffige Pfannkuchen

In der magischen Welt werden Pfannkuchen „Kesselkuchen“ genannt. Harry sieht diese zum ersten Mal auf dem Imbisswagen im Hogwarts Express. Er teilt seine Leckereien großzügig mit Ron, dem sein Sandwich mit kaltem Corned Beef wenig appetitlich erscheint. (Harry Potter und der Stein der Weisen, Kapitel 6)

Zutaten:
240g Mehl
2TL Backpulver
2TL Natron (Kaiser Natron findet man bei Rossmann oder DM, ist nicht teuer und sehr vielseitig einsetzbar, ich habe immer welches zu Hause)
1/4TL Salz
2 große Eier (Zimmertemperatur)
150g Zucker (auch hier kann das reduziert werden, da die Pfannkuchen sehr süß werden)
geriebene Schale von einer Zitrone
115g geschmolzene Butter
600ml Milch, vermischt mit dem Saft einer Zitrone, bei Zimmertemperatur stocken gelassen oder 30 bis 60 Sekunden in der Mikrowelle auf höchster Stufe erwärmen, bis sie dickflüssig ist.
Puderzucker zum Bestäuben oder Marmelade zum Servieren

1. Mehl mit Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel Eier, Zucker und geriebene Zitronenschale etwa 1 min. schaumig schlagen. Unter schnellem Schlagen die geschmolzene Butter hinzufügen, dann die Milch unterrühren.

2. Diese Milchmischung in die Mehlmischung gießen. Kurz umrühren, bis die beiden Komponenten grob vermischt sind. Der Teig darf ruhig ein wenig klumpig sein, wenn du ihn zu stark rührst, werden die Pfannkuchen trocken.

3. Eine Pfanne (ca. 20cm Durchmesser) wahlweise mit 1EL Öl einfetten oder mit Backspray einsprühen (ich habe einfach Butter benutzt) und bei mittelhoher Temperatur erhitzen. Eine Portion Teig so lange backen, bis sich an der Oberfläche Blasen bilden und die Unterseite goldbraun ist (das kannst du prüfen, indem du den Pfannkuchen vorsichtig mit einer Gabel anhebst). Den Pfannkuchen wenden und weitere 1 bis 2 min. backen, bis auch die andere Seite goldbraun ist. Die Pfanne vor jedem weiteren Pfannkuchen erneut einfetten.

4. Bestäube die Pfannkuchen mit Puderzucker oder garniere sie mit einem Klecks Marmelade.

Das Rezept findet ihr auf Seite 52.

Ich persönliche habe sie gar nicht garniert und einfach so gegessen. Die Zitronennote kommt angenehm durch und da ich den Zucker nicht reduziert hatte, waren sie doch recht süß. Es wäre irgendwie ein Zuckeroverkill gewesen, wenn ich da jetzt noch Marmelade oder sonstwas draufgetan hätte. Davon abgesehen schmecken sie fantastisch und der Eigengeschmack würde durch Marmelade ja nur verdeckt werden.

Ich habe eine ganz kleine Pfanne verwendet, da ich zuvor noch nie Pfannkuchen gemacht hatte und das mein erster richtiger Versuch war. :) Ich fand es mit einer kleinen Pfanne deutlich einfacher, wobei das Wenden müsste ich nochmal üben. :D Ich fand es außerdem schwer sie nicht zu dunkel zu backen, aber das hatte auch mit meiner Kunst des Wendens zu tun. :p Auch hier besteht ein gewisser Mehraufwand im Vergleich zu anderen Pfannkuchenrezepten, aber ich kann sie euch trotzdem nur wärmstens ans Herz legen und sagen, dass es sich trotzdem lohnt. :)

Mit folgendem Link könnt ihr euch das Harry Potter Kochbuch direkt bei Amazon bestellen, ich kann es insgesamt empfehlen, auch wenn einige Rezepte sehr aufwändig sind und vielleicht dann doch nicht in Frage kommen, sie nachzumachen. Ich als eingefleischter Potterhead bin froh es im Regal stehen zu haben. :)

Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch: Von Butterbier bis Kürbispasteten – mehr als 150 magische Rezepte zum Nachkochen



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.